Archiv

Informationen zu früheren Hauptversammlungen finden Sie unter Hauptversammlung - Archiv  

 

Wir sind für Sie da

Sie haben noch Fragen?


Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

   

Rechner

Aktiendividende
Entsprechend den im Bezugsangebot bekannt gemachten Grundlagen für die Festlegung des Bezugspreises und des Bezugsverhältnisses hat der Vorstand der Gesellschaft am 20. Mai 2016 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom selben Tag den Bezugspreis je neue Aktie auf € 165,672 und das Bezugsverhältnis entsprechend auf 153,4 : 1 festgelegt. Diese wurden am 20. Mai 2016 im Bundesanzeiger veröffentlicht. (Link siehe oben: Festlegung des Bezugspreises und des Bezugsverhältnisses) Die für den Bezug je einer neuen Aktie einzubringende Sacheinlage besteht folglich in 153,4 durch den Beschluss der Hauptversammlung der Gesellschaft vom 03. Mai 2016 entstandenen anteiligen Dividendenansprüchen in Höhe von € 1,08 je dividendenberechtigter Aktie. Die buchmäßige Lieferung der neuen Aktien erfolgt voraussichtlich am 06. Juni 2016. Erst ab diesem Zeitpunkt sind die neuen Aktien in Ihrem Depot eingebucht. Die Bardividende wird voraussichtlich am 01. Juni 2016 über die Depotbanken ausbezahlt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Börsenkurs der Aktien der GRENKE AG im Zeitraum nach der Festsetzung des Bezugspreises fällt, etwa in der Zeit bis zum Ablauf der Bezugsfrist oder dem ersten Handelstag der neuen Aktien. Klären Sie unter allen Umstanden vor der Ausübung Ihres Wahlrechts mit Ihrer depotführenden Bank, welche Gebühren Ihnen bei Wahl der Aktiendividende berechnet werden. Bei einer möglichen Anlageentscheidung sollten Sie u.a. die Höhe dieser Gebühren berücksichtigen. Die Bezugsfrist läuft noch bis einschließlich 23. Mai 2016. Eine einmal abgegebene Erklärung zur Wahl der Aktiendividende ist bindend und kann nicht widerrufen werden. Um die Aktiendividende zu erhalten, müssen Sie den Ihnen dafür von Ihrer Depotbank zur Verfügung gestellten Vordruck ausfüllen. Den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer depotführenden Bank und geben ihn dort auch wieder ab. Weitere Informationen finden Sie in dem Dokument zur Information nach § 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG und § 4 Abs. 2 Nr. 5 WpPG. Vor einer möglichen Anlageentscheidung sollte jeder potenzielle Interessent das vorgenannte Dokument sowie die darin genannten weiteren Unterlagen sorgfältig lesen.
Aktiendividende
Für wieviele Aktien der GRENKE AG wollen Sie die Aktiendividende wählen?
Ergebnis:
Für Aktie(n), für die Sie die Dividende in Form von Aktien gewählt haben, erhalten Sie


neue Aktie(n)
Zusätzlich:
* Volumengewichteter Durchschnittkurs der Aktien der GRENKE AG in € im Xetra-Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse vom 19. Mai 2016
** Geringe Abweichungen je Bundesland sind möglich Kirchensteuer, Kapitalertragsteuer, etc.)
Disclaimer:
Disclaimer: Wir weisen darauf hin, dass der Steuerliche Restausgleich mit € 0,00 und € 0,02 ein abgerundeter Wert pro Stückaktie ist. Da die einzubehaltenden Steuern jedoch nicht pro Stückaktie, sondern auf den gesamten Dividendenanspruch eines Aktionärs berechnet werden, kann es je nach Anzahl der gehaltenen Stückaktien zu entsprechenden Rundungsunterschieden kommen. Bitte beachten Sie, dass bei der Ermittlung des Referenzpreises Börsenkurse zu Grunde gelegt wurden, welche bereits den Dividendenabschlag enthalten. Die Division durch € 1,08 sowie, nach vorherigem Abzug von 2,0 % und Abrundung auf eine Dezimalstelle nach dem Komma, die Multiplikation mit € 1,08 erfolgen zur Sicherstellung, dass der bei Einbringung von anteiligen Dividendenansprüchen auf die Aktie zu zahlende Bezugspreis einen Betrag ergibt, der in Eurocent ausgedrückt werden kann, ebenso wie der zurück zu zahlende Restbetrag. Die steuerlichen Ausführungen umfassen den Standardfall, dass eine natürliche, in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige Person, die die Aktien im steuerlichen Privatvermögen hält, die Dividende bezieht und von ihr keine Freistellungs- oder Nichtveranlagungsbescheinigung vorgelegt wurde. Ausgeschüttete Dividenden unterliegen grundsätzlich einer Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 % und einem auf die Kapitalertragsteuer erhobenen Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5 % (insgesamt also 26,375 %). Bei bestehender Kirchensteuerpflicht behält die auszahlende Stelle im Rahmen des Kirchensteuerabzugsverfahrens Kirchensteuer ein, sofern das Verfahren durch den Aktionär nicht gesperrt wurde. In diesem Fall erhöhen sich die einzubehaltenden Steuern durch die Kirchensteuer (8 % in Baden-Württemberg und Bayern, 9 % in den restlichen Bundesländern) auf rund 27,819 % bzw. rund 27,995 %. Die Kapitalertragsteuer ist grundsätzlich in vollem Umfang unabhängig davon einzubehalten, ob und in welchem Umfang die Dividende auf Ebene des Aktionärs von der Steuer befreit ist und ob es sich um einen im Inland unbeschränkt oder beschränkt steuerpflichtigen Aktionär handelt. Ein davon abweichender Kapitalertragsteuerabzug kann sich in bestimmten Fällen (z. B. bei Vorliegen eines Freistellungsauftrags, einer Nichtveranlagungsbescheinigung oder einer Bescheinigung zur Freistellung oder Reduzierung der Kapitalertragsteuer nach einem Doppelbesteuerungsabkommen etc.) ergeben. Bemessungsgrundlage für die Kapitalertragsteuer ist der Dividendenanspruch in Höhe von € 1,50 pro Stückaktie.