Zurück zur Übersicht

 
 

3 Fragen an Mareike Kremling

Studentin International Business Management der GRENKE AG

 

Nach der Schule beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Wussten Sie gleich, was Sie nach dem Abi machen wollten?
Ja, mir war das ziemlich schnell klar. Nur Theorie pauken, ohne Praxis – das kam für mich nicht in Frage. Deshalb bin ich schnell beim Dualen Studium gelandet. Wenn man sein Wissen nicht gleich umsetzen kann, stelle ich mir das ein bisschen frustrierend vor. Mir war auch wichtig, nach der Schule auf eigenen Beinen zu stehen. Mit einem dualen Studium geht das, denn man bekommt monatlich ein Gehalt – auch während der Theoriephasen. Auf den Studiengang International Business Management bin ich gekommen, weil die Vorlesungen in drei Sprachen gehalten werden. Das hat mir gefallen und ich habe mich einfach beworben.



So ganz so einfach ist das mit dem Bewerben ja nicht, schließlich gehört bei einem dualen Studium auch ein Ausbildungsbetrieb dazu. Wie sind Sie auf GRENKE gekommen?
Da GRENKE vor allem im B-to-B-Bereich tätig ist, war mir das Unternehmen nicht gleich ein Begriff. Ich habe auf der Webseite der Dualen Hochschule Lörrach die Liste der Ausbildungsbetriebe durchgesehen und so zum ersten Mal von GRENKE gelesen. Ich bin direkt auf die Webseite gewechselt und hatte gleich einen positiven Eindruck. Ich hatte von Anfang an ein gutes Bauchgefühl. Das hat sich während meines Vorstellungsgesprächs in Baden-Baden bestätigt. Auch jetzt, während meiner Praxisphasen, fühle ich mich sehr wohl.



Würden Sie Berufsanfängern und zukünftigen Studenten GRENKE als Arbeitgeber beziehungsweise Ausbildungsbetrieb weiterempfehlen?
Auf jeden Fall. Als Student durchläuft man sämtliche Abteilungen: Vertrieb, Controlling, HR oder Marketing. So versteht man nach und nach, wie die Dinge zusammenhängen. Es ist wie ein Puzzle – während jeder Praxisphase kommen Teile dazu. Das Schöne bei GRENKE ist auch, dass man als Azubi oder Student auch selbst schon kleine Projekte betreut. Da kann man zeigen was man kann und wächst mit seinen Aufgaben. Gleichzeitig wird man nicht mit einer „harten Nuss“ alleine gelassen, sondern hat immer einen Kollegen an seiner Seite, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Also ein klares Ja – ich würde GRENKE als Ausbildungsbetrieb jederzeit weiterempfehlen.