• Neugeschäft GRENKE Gruppe Leasing beträgt 517,6 Mio. Euro (-24,6% im Vergleich zu Q3 2019) und übertrifft mit 75% des Vorjahresniveaus leicht die eigene Prognose 
  • Deckungsbeitragsmarge 2 steigt auf 18,4% nach 17,1% in Q3 2019


Baden-Baden, den 2. Oktober 2020: Die GRENKE AG, ein globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, hat sich im 3. Quartal 2020 angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie im Leasingneugeschäft gut behauptet. Nach einer ersten Belebung des Neugeschäfts im Juni verzeichnete das Unternehmen im 3. Quartal 2020 eine weiter positive Entwicklung. Mit einem Niveau von 75,4% des Vorjahresquartals (Q3 2019: 686,8 Mio. Euro) lag das Neugeschäftsvolumen leicht über der vom Vorstand zuletzt kommunizierten Größenordnung von rund 70% des Vorjahresquartals. Beim Neugeschäftsvolumen handelt es sich um die Summe der Anschaffungskosten aller neu erworbenen Leasinggegenstände.

„Dass sich unser Leasingneugeschäft trotz der COVID-19-Pandemie positiv entwickelt, ist ein starkes Zeichen“, sagte Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der GRENKE AG. „Gerade vor dem Hintergrund der Shortseller-Attacke, mit der wir uns aktuell konfrontiert sehen, verleiht uns das Auftrieb und wir werden weiterhin alles daransetzen, die unberechtigten Anschuldigungen zu entkräften. Mein Dank gilt insbesondere unseren 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich von der aktuellen Situation nicht beirren lassen. Wir werden diese Krise gemeinsam meistern.“

Regionale Entwicklung des Neugeschäfts

Unterjährig ist gegenüber dem 2. Quartal 2020 in sämtlichen Regionen eine Erholung des Neugeschäfts zu beobachten. Bei separater Betrachtung der regionalen Leasingmärkte setzt sich die DACH-Region im 3. Quartal 2020 mit einem Rückgang des Leasingneugeschäfts von lediglich 11,8% weiterhin positiv von den übrigen Regionen Europas ab. Westeuropa ohne DACH verzeichnete in der aktuellen Berichtsperiode im Leasingneugeschäft einen Rückgang um 26,3%. Südeuropa lag mit -30,8% auf einem ähnlichen Niveau wie Nord-/Osteuropa mit -30,6%. 

Entwicklung der Deckungsbeitragsmarge 

Der Deckungsbeitrag 2 (DB2) des Leasinggeschäfts beträgt im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 95,2 Mio. Euro (Q3 2019: 117,3 Mio. Euro). Die DB2-Marge liegt bei 18,4% (Q3 2019: 17,1%). Der Anstieg der DB2-Marge ist vor allem auf das profitable Small Ticket-Geschäft und damit auf das Kerngeschäft des Unternehmens zurückzuführen. Im 3. Quartal 2020 betrug der durchschnittliche Wert pro Leasingvertragsabschluss 8.051 Euro (Q3 2019: 9.276 Euro). Der geringere Durchschnittswert spiegelt die Nachfrage nach Small Ticket-Finanzierungslösungen kleiner und mittlerer Unternehmen. Mit Small Ticket sind Wirtschaftsgüter mit Investitionsvolumina von 500 bis 25.000 Euro gemeint. 

„Auch wenn die COVID-19-Pandemie noch nicht ausgestanden ist, zeigen wir mit diesem Ergebnis, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagte Sebastian Hirsch, Mitglied des Vorstands der GRENKE AG. „Dabei ist es uns vor allem gelungen, in allen Regionen eine Steigerung der Deckungsbeitragsmargen zu erzielen. Auf eine gute Profitabilität unseres Neugeschäfts werden wir uns auch künftig fokussieren.“ 

Entwicklung der Deckungsbeiträge 

Infolge der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität verringerten sich mit dem Neugeschäftsvolumen auch die Deckungsbeiträge der GRENKE Gruppe Leasing im 3. Quartal 2020 regional unterschiedlich stark. Am wenigsten beeinträchtigt war die DACH-Region mit einem Rückgang des Deckungsbeitrags um 8,0%. Am stärksten betroffen waren - wie auch beim Neugeschäft - die Regionen Westeuropa ohne DACH (-17,0%), Südeuropa (-24,3%) und Nord-/Osteuropa (-23,0%).

Der Deckungsbeitrag 1 (DB1) verzeichnete mit 65,9 Mio. Euro (Q3 2019: 86,5 Mio. Euro) einen Rückgang von 23,7%, wobei die DB1-Marge von 12,7% stabil gehalten wurde (Q3 2019: 12,6%). 

Die GRENKE Gruppe nahm im 3. Quartal 2020 insgesamt 132.065 Leasinganfragen entgegen. Davon wurden 26.779 Anfragen in der DACH-Region und 105.286 Anfragen in internationalen Regionen gestellt. Auf Gruppenebene wurden aus diesen Anfragen 64.293 neue Leasingverträge geschlossen, was einer Umwandlungsrate von 49% entspricht. 

Das Neugeschäft der GRENKE Gruppe Factoring verzeichnete mit einem angekauften Forderungsvolumen von 154,4 Mio. Euro einen Rückgang um 9,3% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr (Q3 2019: 170,2 Mio. Euro). Die Neugeschäftsentwicklung im 3. Quartal 2020 spiegelte im Wesentlichen die im 2. Quartal 2020 vorherrschenden Beschränkungen der gesamtwirtschaftlichen Aktivität mit zeitlichem Versatz wider. 

Das KMU-Kreditneugeschäft der GRENKE Bank erreichte im 3. Quartal 2020 mit 32,1 Mio. Euro aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach KFW-Förderkrediten ein deutlich höheres Niveau als im vergleichbaren Vorjahresquartal (Q3 2019: 13,9 Mio. Euro). Das Einlagengeschäft der GRENKE Bank ist eine unverändert wichtige Säule der Konzernrefinanzierung mit einem Bestandsvolumen von 1.300,0 Mio. EUR per 30.09.2020 (30.06.2020: 1.312,3 Mio. EUR). Gegenüber dem 30.09.2019 stieg das Einlagevolumen von 799,3 Mio. EUR um 62,7%.