• CEO Antje Leminsky: „Ein großer Erfolg in einer schwierigen Zeit“
  • CFO Sebastian Hirsch: „Haben Substanz und Ertragskraft eindrucksvoll bestätigt“
  • Veröffentlichung der Quartalsmitteilung Q1 2021 am 31. Mai 2021
  • Virtuelle ordentliche Hauptversammlung am 29. Juli 2021

 

Baden-Baden, den 21. Mai 2021: Die GRENKE AG, globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, hat heute ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2020 veröffentlicht. Das Unternehmen hatte am 30. April 2021 vorläufige Zahlen vorgelegt und am 17. Mai 2021 darüber informiert, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG den Jahres- und Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020 uneingeschränkt testiert hat.

„Wir haben ein ausgesprochen schwieriges Jahr 2020 erfolgreich abgeschlossen“, kommentiert Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der GRENKE AG. „Dem starken Gegenwind aus verschiedenen Richtungen haben wir nicht nur standgehalten – jetzt sind die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass GRENKE wieder auf Wachstum schalten kann.“   

Mit 88,4 Mio. Euro (20191: 133,3 Mio. Euro) trifft GRENKE die am 26. Februar 2021 veröffentlichte Prognose eines Konzerngewinns nach Steuern im oberen zweistelligen Millionenbereich. Der Gewinn entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,86 Euro (20191: 2,89 Euro). Für das kommende Geschäftsjahr prognostiziert GRENKE einen Gewinn nach Steuern zwischen 50 und 70 Mio. Euro.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividendenzahlung in Höhe von 0,26 Euro (Vorjahr: 0,80 Euro) je Aktie vor. Damit erhält die GRENKE AG die Kapitalbasis und Flexibilität zur Nutzung künftiger Wachstumschancen.

Die ausgesprochen intensive Bilanzprüfung durch KPMG hat die Substanz des Geschäfts von GRENKE in vollem Umfang bestätigt. Die Eigenkapitalquote lag mit 16,3 Prozent weiterhin auf einem hohen Niveau und über der selbst gesetzten Zielmarke von mindestens 16 Prozent.

Sebastian Hirsch, Finanzvorstand der GRENKE AG, sagt: „Mit dem testierten Konzernabschluss sind Substanz und Nachhaltigkeit unseres Geschäfts zweifelsfrei belegt. Uns ist klar, dass wir in einigen Bereichen besser werden können und müssen.

Aber wir haben einen Prüfungsmarathon erfolgreich bewältigt und unser Transparenzniveau bereits deutlich erhöht“, sagt Sebastian Hirsch, Finanzvorstand der GRENKE AG. „Damit haben wir eine gute Ausgangsbasis, um unsere führende Position als Anbieter für Small-Ticket-Leasing und als Partner für den Mittelstand weltweit auszubauen.“

Am 31. Mai 2021 wird GRENKE über den Geschäftsverlauf des ersten Quartals 2021 berichten und dazu wie gewohnt einen Presse- und einen Investoren-Call anbieten.

GRENKE hat in einem routinemäßigen Verfahren die Ausschreibung zur Bestellung des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2021 begonnen. Das Ergebnis der Ausschreibung wird mit der Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung, die am 29. Juli 2021 in virtueller Form stattfinden wird, bekanntgegeben.


Der Geschäftsbericht des GRENKE Konzerns über das Geschäftsjahr 2020 ist im Internet unter https://www.grenke.de/unternehmen/investor-relations/berichte-und-praesentationen abrufbar.

 

1Alle in dieser Pressemitteilung gezeigten Werte für 2019 wurden gemäß IAS 8.42 angepasst (u.a. Konsolidierung der Franchisegesellschaften). Siehe auch Geschäftsbericht 2020, Angaben zum Konzernabschluss, Kapitel 2.3, S. 125ff.

 

Weitere Informationen erhalten Sie von: 

GRENKE AG 
Anke Linnartz
Director Investor Relations
Neuer Markt 2
76532 Baden-Baden
Telefon: +49 7221 5007-204
E-Mail: investor@grenke.de
Internet: www.grenke.de

 

Pressekontakt

Stefan Wichmann
Executive Communications Consulting
Alfred-Bierwirth-Weg 2
D-53572 Unkel (b. Bonn)
E-Mail: presse@grenke.de
Mobil: +49 (0) 171 20 20 300