Baden-Baden, den 17.05.2021: Die GRENKE AG gibt bekannt, dass die Prüfungsgesellschaft KPMG den Jahres- und Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020 heute uneingeschränkt testiert hat. Die Gesellschaft wird den Geschäftsbericht 2020 wie angekündigt am 21. Mai 2021 veröffentlichen.

Gegenüber den veröffentlichten vorläufigen Zahlen ergaben sich Veränderungen, sodass sich der Konzerngewinn nach Steuern für 2020 insgesamt um 8,5 Mio. Euro erhöhte und nun 88,4 Mio. Euro beträgt. Diese Änderung resultiert aus einer Korrektur der Risikovorsorge im Vorjahr (2019), wie es bereits in der Pressemitteilung vom 30. April 2021 als Option mitgeteilt worden war. Gemindert wurde dieser Effekt durch die Bildung weiterer Rückstellungen für die Kosten der Jahresabschlussprüfung.

Die bilanzielle Eigenkapitalquote zum 31.12.2020 beträgt - wie in der Pressemitteilung vom 30. April 2021 berichtet - 16,3 Prozent.

Der Vorstand plant, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von 26 Cent je Aktie (2019: 80 Cent je Aktie) vorzuschlagen. Dieser Betrag entspricht einer Ausschüttungsquote von ca. 14 Prozent des Konzerngewinns nach Steuern und liegt damit unterhalb der Bandbreite der bisherigen Ausschüttungspolitik, die sich in den letzten Jahren zwischen 25 und 30 Prozent des Konzerngewinns bewegte.

Weitere Informationen erhalten Sie von: 

GRENKE AG 
Anke Linnartz
Director Investor Relations
Neuer Markt 2
76532 Baden-Baden
Telefon: +49 7221 5007-204
E-Mail: investor@grenke.de
Internet: www.grenke.de

 

Pressekontakt

Stefan Wichmann
Executive Communications Consulting
Alfred-Bierwirth-Weg 2
D-53572 Unkel (b. Bonn)
E-Mail: presse@grenke.de
Mobil: +49 (0) 171 20 20 300