• Gewinn mit 61,8 Mio. Euro nach ersten neun Monaten 18,0 % über Vorjahr (Q1-Q3 2021: 52,4 Mio.); Q3-Ergebnis bei 20,3 Mio. Euro (Q3 2021: 20,1 Mio. Euro)
  • Leasingportfolio weiter ausgebaut
  • Schadenquote sinkt in Q3 auf 1,4 % (Q3 2021: 1,7 %)
  • CFO Dr. Sebastian Hirsch: „Mit unserer guten Neugeschäftsentwicklung legen wir das Fundament für steigende Erträge in den kommenden Jahren“

 

Baden-Baden, den 10. November 2022: Die GRENKE AG, globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, hat den Konzerngewinn in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 um 18,0 % auf 61,8 Mio. Euro gesteigert (Q1-Q3 2021: 52,4 Mio.). Grundlage dafür war vor allem das Leasingneugeschäft der vergangenen Jahre. Das starke Leasingneugeschäft der ersten neun Monaten des laufenden Jahres in Höhe von 1,65 Mrd. Euro (Q1-Q3 2021: 1,14 Mrd. Euro; +45,4 %) bildet die Basis für künftiges Gewinnwachstum. Im dritten Quartal lag das Ergebnis nach Steuern bei 20,3 Mio. Euro (Q3 2021: 20,1 Mio. Euro). Damit hat GRENKE das vierte Quartal in Folge nicht nur das Leasingneugeschäft, sondern auch den Konzerngewinn gesteigert.

„Wir sind auf die Zielgerade für das Jahr 2022 eingebogen“, kommentierte Dr. Sebastian Hirsch, Finanzvorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der GRENKE AG. „Und wir sind sehr zuversichtlich, die Ziele für 2022, der ersten wichtigen Etappe zur Umsetzung unserer langfristigen Wachstumsziele, zu erreichen.“

Im dritten Quartal stieg das Leasingportfolio um 2 % auf 5,2 Mrd. Euro (Q2 2022: 5,1 Mrd. Euro). Bei einer durchschnittlichen Vertragslaufzeit von vier Jahren ist dies das Fundament künftiger, höherer Erträge. „Nach der Corona-Delle in den vergangenen beiden Jahren wachsen unser Portfolio und unser Kundenstamm jetzt wieder“, betonte Dr. Sebastian Hirsch: „Die Leasingverträge von heute sind unsere Ertragssubstanz von morgen und übermorgen.“

Trotz der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einer unverändert vorsichtigen Berücksichtigung makroökonomischer Faktoren lagen Schadensabwicklungsquote und Risikovorsorge auch im dritten Quartal 2022 unter dem Vergleichswert des Vorjahresquartals, da GRENKE die Risikovorsorge dank des robusten Portfolios wieder auf ein Vor-Corona-Level zurückführen konnte. Die Aufwendungen für Schadensabwicklung und Risikovorsorge sanken im Zeitraum Juli bis Ende September 2022 um 18,7 % auf 30,3 Mio. Euro (Q3 2021: 37,3 Mio. Euro). Die resultierende Schadenquote lag im Berichtszeitraum bei 1,4 % (Q3 2021: 1,7 %) und damit am unteren Rand des Prognosekorridors von 1,4 bis 1,7 % für das laufende Geschäftsjahr 2022.

Neben der bereits erfolgten Erweiterung der Personalausstattung über die vergangenen Monate zur Stärkung der Governance-Strukturen führten die Etablierung eines marktüblichen Vergütungsmodells und eine Einmalzahlung an die rund 1.900 Mitarbeitenden als Ausgleich für die deutlich gestiegenen Lebenshaltungskosten zu höheren Personalkosten. Diese proaktive Maßnahme versteht das Unternehmen als konkrete Umsetzung seiner Werte und sozialen Verantwortung. Die Personalaufwendungen stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,7 Mio. Euro auf 38,2 Mio. Euro (Q3 2021: 30,5 Mio. Euro). Infolge gestiegener Zinsen und damit einhergehend höherer Diskontierungssätze in den Bewertungsmodellen hat GRENKE eine steuerlich nicht abzugsfähige Goodwill-Abschreibung in Portugal in Höhe von 4,0 Mio. Euro zum Quartalsende Q3 2022 vorgenommen. Deshalb betrug die Cost-Income-Ratio im dritten Quartal 56,5 % (Q3 2021: 47,4 %), verglichen mit 54,3 % in den ersten drei Quartalen 2022 (Q1-Q3 2021: 48,0 %). Im Gesamtjahr 2022 sollte die Cost-Income-Ratio einen Wert von 55 % nicht übersteigen. Die am 17. März 2022 veröffentlichte Guidance der GRENKE AG ging von unter 52 % aus.

Das Ergebnis im dritten Quartal 2022 war infolge höherer Zinsen von einem außerordentlichen positiven Bewertungseffekt in Höhe von 7,5 Mio. Euro  - nach Steuern 5,4 Mio. Euro -  aus derivativen Finanzinstrumenten für Zinssicherungen geprägt. Zusammen mit der Goodwill-Abschreibung in Höhe von 4,0 Mio. Euro ergibt sich ein insgesamt positiver außerordentlicher Effekt von 1,4 Mio. auf den Gewinn nach Steuern.

Zum Stichtag 30. September 2022 betrug die Bilanzsumme des GRENKE-Konzerns 6,4 Mrd. Euro (31. Dezember 2021: 6,7 Mrd. Euro). Der größte Bilanzposten, die kurz- und langfristigen Leasingforderungen, stieg zum Stichtag leicht auf 5,2 Mrd. Euro an (31. Dezember 2021: 5,1 Mrd. Euro). Zum 30. September 2022 erreichte die Liquidität in Form von Zahlungsmitteln planmäßig wieder ein Normalmaß von rund 0,5 Mrd. Euro (31. Dezember 2021: 0,9 Mrd. Euro). Die Eigenkapitalquote stieg zum 30. September 2022 auf 20,7 % (31. Dezember 2021: 19,1 %) und lag damit komfortabel über dem selbst gesteckten Ziel von mindestens 16,0 %.

 

Ausblick

Der Vorstand bestätigt den am 4. Oktober 2022 auf ein Volumen zwischen 2,1 und 2,3 Mrd. Euro angehobenen Ausblick für das Leasingneugeschäft 2022. Darüber hinaus rechnet der Vorstand unverändert mit einem Konzernjahresgewinn nach Steuern von 75 bis 85 Mio. Euro.

Für das Jahr 2024 erwartet der Vorstand unverändert ein Leasingneugeschäft von 3,4 Mrd. Euro sowie einen Gewinn nach Steuern von 140 Mio. Euro. Damit würde GRENKE das Leasingneugeschäft sowie den Gewinn im Vergleich zum Geschäftsjahr 2021 verdoppeln.

Der Bericht zum 3. Quartal und Q1-Q3 2022 ist im Internet unter www.grenke.de/unternehmen/investor-relations/berichte-und-praesentationen abrufbar.

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:

GRENKE AG Pressekontakt
Stefan Wichmann
Head of Corporate Communications
Neuer Markt 2
76532 Baden-Baden
Mobil:     +49 (0) 171 20 20 300
E-Mail:    presse@grenke.de

GRENKE AG 
Team Investor Relations
Neuer Markt 2
76532 Baden-Baden
Telefon: +49 7221 5007-204
E-Mail: investor@grenke.de
Internet: www.grenke.de